Hundepfote

Junghundegruppe

Das Training ist für den Hund artgerecht und gewaltfrei aufgebaut. Für das Team werden die Übungen variantenreich gestaltet.

Im Training gibt es einen fließenden Übergang zu den formalen Gehorsamübungen. So werden über Beutespiele an der linken Seite die ersten Fußlaufschritte erlernt, mit dem Futter werden Kontaktübungen wie zum Beispiel Slalom durch die Beine trainiert oder über den Spieltrieb durch Bewegung die Bindung zwischen Mensch und Hund gefördert. Ebenso werden spielerisch die Grundelemente der Erziehung wie „Sitz“ „Platz“ „Fuß“ und „Hier“ angelernt und im späteren Verlauf prüfungsreif geformt. So wird zum Beispiel über Futterführung der Hund ins Platz oder Sitz gebracht und das schnelle Herkommen wird mit der Beute gefördert. Sukzessive werden dann die Hilfsmittel bis hin zur Prüfungsreife abgebaut.

Die Sozialisierung des Hundes wird weiter ausgebaut. Dabei wird der Hund in eine Gruppe von Teams hereingerufen, während sein Hundeführer versteckt hinter anderen Teams steht. Dazu gehören ebenfalls Alltagsübungen wie Begegnungsverkehr mit einer fremden Person, die einen Regenschirm öffnet und dann den Hundeführer begrüßt oder der Begegnung mit Joggern oder Radfahrern.

Das Training an Hindernissen und Geräteparcours ist ebenfalls Bestandteil der Junghundeausbildung. Zum einen soll auf eine spätere Weiterführung in den Sportgruppen des HSVM vorbereitet werden, zum anderen soll es einfach Abwechslung in den Trainingsalltag bringen. Am Anfang werden die Hindernisse einzeln angelernt.

Die Geräte sind dabei sehr niedrig gehalten, um die Gelenke, Bänder und Sehnen, der jungen, sich im Wachstum befindenden Hunde zu schonen. Auch wird in einer Übungsstunde darauf geachtet, dass nur wenige Sprünge erfolgen. Genauso achten wir darauf, dass die Ausführung am Anfang an der Leine stattfindet und in normalem Schritt. Es ist vorrangig die Sicherheit der Ausführung an den Geräten zu stabilisieren.

Viele positive Motivations-Elemente fließen in das Junghunde-Training ein. Sei es mit Spielzeug, Futter oder Bewegung. Alle diese verschiedenen Motivationsmöglichkeiten werden in der Junghundegruppe angelernt und sinnvoll eingesetzt.

Konsequente Korrektur bei nicht gewünschtem Verhalten. Der Hundeführer wird angewiesen, seinen Hund sicher zu führen und bei Fehlverhalten auf den Hund positiv einzuwirken. Das schnelle Handeln in der Korrektur ist sehr wichtig, genauso das sofortige Loben des Hundes bei richtigem Vorgehen. Er muss Lob und Tadel gut unterscheiden können, deshalb ist es auch wichtig klare und verständliche Hörzeichen zu geben.

Trainingszeiten Junghundegruppe:

Junghundegruppe 1

Samstag:
Anja Mahn Gruppe 1: 12.00 - 12.45  Uhr
                    Gruppe 2: 13.00 - 13.45 Uhr
Andrea Roller : Gruppe 1: 13.00 - 14.45 Uhr
                            Gruppe 2: 13.45 - 14.30 Uhr
Iris Fiedler: Gruppe 1 13.30 - 14.15 Uhr
                     Gruppe 2 14.15 - 15.00 Uhr
Iris Müller:  Gruppe 1 14.30 - 15.15 Uhr
                     Gruppe 2 15.15 - 16.00 Uhr
 

Junghundegruppe 2

Dienstag:
Kathrin Heintel: 19.00 - 20.00 Uhr
 
Mittwoch:
Silvia Hein: 18.30 - 20.00 Uhr

 

Freitag:
Silvia Hein: 19-20.15 Uhr  (nach Absprache)
 
Samstag
Silvia Hein: 13.30 - 15.00 Uhr
 

Sonntag:
Kathrin Heintel: 11.00 - 12.00 Uhr

Trainer Junghundegruppe:

thumb Andrea-Roller

Andrea Roller
Tel.: 07041 43081

thumb Isabel

Isabel Foerschler
Tel.: 07041 813174

thumb Iris

Iris Müller
Tel.: 07041 45662

thumb Kathrin Heintel

Kathrin Heintel
Tel.: 0174 5152305

thumb Silvia-Hein

Silvia Hein
Tel.: 0157 57070366

thumb anja mahn

Anja Mahn
Tel.: 0160 90126060

Christiane

Christiane Weber
Tel.: 07041 8177812

thumb bild anina

Anina Striegel